Cuntz Dietmar Krokodil

Ich habe mich ja erst gefragt, was der Autor mit einem Krokodil in Frankfurt will 😂 Es hat etwas gedauert bis ich dahinter gekommen bin. 

Pepe Socz und Bintje Hoop werden nachts zu einem Einbruch gerufen. Dabei wurde die alte Dame Hanna Koch erschlagen. Mitten in der Nacht kann man natĂŒrlich nicht mehr sehr viel ermitteln. Doch bei einem GesprĂ€ch mit den Nachbarinnen Paula Brand und Nina Kranz beschuldigt Paula ihren Exfreund Valerio Molto. Diesen treffen die beiden Kommissare jedoch erst sehr spĂ€t und total betrunken an. Keine Chance ihn zu vernehmen. 

Erst Franz Koch, der Sohn von Hanna, kann den Ermittlern sagen, dass in der Wohnung ein GemĂ€lde mit dem Titel “Das gelbe Krokodil” fehlt. Dieses GemĂ€lde haben seine Großeltern vom Maler persönlich geschenkt bekommen. 

Gut, dass Pepes Freundin Lea in einer Kunstgalerie arbeitet und herausfindet, dass das GemĂ€lde mehr als fĂŒnfzig tausend Euro wert ist. 

Aber wer hat denn nun dieses GemÀlde gestohlen?  

Dem Autor ist es mal wieder gelungen immer wieder mehr Fragen aufzuwerfen. Immer mehr Fakten sorgen fĂŒr noch mehr Verwirrung. Die Kommissare lassen sich auch nicht von ihren Ermittlungen abhalten, als sie eine Zeugin nicht mehr erreichen können. 

Bintje gibt mit ihren GlĂŒckskeksen wieder mal einige einzigartige Tipps. Sie erwischt immer genau den passenden Spruch. 

Dieses Mal kommt auch Lea, Pepes Freundin, etwas mehr zum Zuge. Sie ist den beiden Ermittlern wirklich eine große Hilfe. 

Ich finde es außerdem toll, dass zwischendurch auch von der freien Zeit der Kommissare erzĂ€hlt wird, also auch von Robert und Roxana, Bintjes Kindern, und von Lea und Ralf, Leas Sohn. Ralf hat eine Behinderung und ich finde es toll, mit was fĂŒr einer Geduld sich Pepe mit ihm beschĂ€ftigt, wo er doch im Beruf so oft wirklich ungeduldig ist. Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich sich Menschen privat und beruflich verhalten. 

FĂŒr mich wieder ein gelungener, kniffliger Fall aus der Feder von Dietmar Cuntz! (Alex G.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0