Weber Christine Der fünfte Magier-Pechschwarz

Sorak muss eine Entscheidung treffen und diese ist wirklich nicht leicht! Er ist ein Magier und soll seine Magierseele übergeben. Zur Wahl stehen Athyra oder Cedric. Beide versuchen ihn davon zu überzeugen, dass der andere die schwarze Seele besitzt und deswegen seine Magierseele nicht erhalten soll. 

Früher konnte er sich mit seinem Drachen Smaragd austauschen, doch jetzt ist er ganz auf sich alleine gestellt. 

Auf seiner Reise trifft er auf einen Keedun. Dieses Volk lebt in den Wolken. Dort wirft er einen Blick in die Vergangenheit. Kann dies ihm bei seiner Entscheidung helfen? 

Christine Weber hat mir wieder einmal einen herrlichen Ausflug in die Fantasiewelt geschenkt. Ich konnte regelrecht abtauchen und habe mit Sorak einiges erlebt. Ich bin ja immer wieder fasziniert davon, was Fantasy-Autoren so alles einfällt! Die verschiedenen Drachen und Elementarwandler, so wie die Garotts kennen wir ja schon aus dem ersten Teil. Die Keedun sind jedoch etwas neues. 

Ich habe keine Ahnung, wie ich mich an Soraks Stelle entschieden hätte. Die Entscheidung, die er treffen musste, war wirklich schwierig. Ob es letztendlich die Richtige war, verrate ich euch nicht. Er hat es sich aber wirklich nicht einfach gemacht! 

Der Schreibstil der Autorin ist so lebendig, dass ich alles vor Augen hatte und mich quasi "live dabei" gefühlt habe. Egal ob sie Personen, Drachen oder eine Umgebung beschreibt, man hat es vor dem inneren Auge. 

Durch unerwartete Wendungen erhält sie die Spannung von Anfang bis zum Schluss. 

 

Für mich ein gelungener Abschluss der Dilogie, auch wenn ich gerne noch mehr davon gelesen hätte! (Alex G.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0