Diletta Lisa

Lisa Diletta ist mein Pseudonym. Der Vorname ist an meinen echten Namen angelehnt, der Nachname kommt aus dem Italienischen und bedeutet „die Feine, die Zarte oder auch das Liebchen bzw. die Geliebte“.
Dass das Wort gut passt für romantische Liebesromane mit Italienbezug, steckt als Idee dahinter.
Ich wurde in einem kleinen Dorf in Niederösterreich geboren, wo ich heute mit meinem Mann und meinen Kindern lebe. Auch ein Kater gehört seit einigen Jahren zu uns.
Zum Schreiben begonnen habe ich bereits vor bzw. wegen meines Studiums, aus dem mein Brotberuf hervorgegangen ist.
Jetzt habe ich wieder mehr Zeit, mich dem Schreiben von Liebesromanen zu widmen.
Erschienen sind bisher schon einige Bücher, z. B. die „Ciao“-Reihe, die zum Teil in Österreich und Italien spielt. „Lieber Klaus als Nikolaus“ ist ein Weihnachtskurzroman, der als Adventkalender gelesen werden kann, weil er aus 24 Kapiteln besteht. „Liebe trägt rote Schuhe“ war mein erster Roman. Die beiden „Nackt naschen“-Bücher enthalten kurze erotische Episoden. „Italian Casanova“ ist eine Shortstory, in der die Protagonistin erkennt, wer ihre wahre Liebe ist.
Mein neuestes Buch „Dolce Vita im Schnee“ ist der 1. Band der Reihe „Lovely Christmas“, an der ich mit meinen drei Autorenkolleginnen Sandra Pulletz, Danielle A. Patricks und Lotte R. Wöss, gearbeitet habe.
Im Moment arbeite ich an einer Bad-Boy-Romance, die in New York spielt. Was mir großen Spaß dabei macht, ist, dass es wieder ein neues Genre ist, welches ich soeben dabei entdecke. Ich plane aber mehr in Richtung humoristische Liebesromane zu gehen, weil die skurrilen Personen und witzigen Dialoge darin das Schreiben zu einem Wohlfühlakt zaubern.
Wenn mir ausreichend Zeit bleibt, lese und stricke ich liebend gern. Daraus sind bereits einige Strickanleitungen entstanden, die ich unter dem Pseudonym „Sonnenliesldesign“ veröffentliche.
Mein bisher allerliebstes Buch ist „Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer. Ich liebe seinen Wortwitz und die Geschichte an sich sehr.
Mein liebster Film ist „Schöne Bescherung“. Den sehe ich mir mindestens einmal im Jahr an, ja, klar - kurz vor Weihnachten, um in die richtige Stimmung zu kommen!
Während des Schreibens höre ich sehr gerne Eros Ramazotti oder andere italienische Songs. Vielleicht kommt daher meine Vorliebe für italienische Schauplätze, vielleicht ist es aber auch umgekehrt, weil ich sehr gerne ans Meer reise und Italien quasi vor unserer österreichischen Haustür liegt.
Deshalb esse ich auch liebend gerne alles Mediterrane. Angefangen von Fisch über Pizza, Nudeln oder Gegrilltes mit viel Salat und Gemüse. Ein Espresso oder eine Caffelatte darf als Nachspeise nicht fehlen.
Die schönsten Farben zaubert die Natur und da liebe ich insbesondere das Blau des Himmels und Meeres und sämtliche Nuancen davon.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0