"Crossroads Way down we go" 

Chase lebt seit Jahren in einer Parallelwelt. Ihr Vater hat sie an der Tankstelle vergessen und ist nicht wieder aufgetaucht. Sie lebt seither bei einer Hexe in einer Tankstelle. Ihr bester Freund ist der Werwolf Xander geworden. 
Doch die Welten öffnen sich, nachdem verschiedene Kreaturen den Herrscher umgebracht werden. Diese Kreaturen gelangen nun in die reale Welt und zerstören, was ihnen unter die Klauen kommt. 
Chase möchte ihren Vater wieder sehen und beschließt in die reale Welt zurückzukehren und ihren Vater zu suchen. Xander, der sich seit einigen Tagen nicht in einen Wolf zurück verwandeln kann begleitet sie. Leider kommen die beiden zu spät. Sie müssen noch mit ansehen, wie Chases Vater getötet wird. 
Die beiden beschließen, dass etwas geschehen muss. Mit Hilfe des Feuerdämons Sathaz und seiner Ziehtochter Yael wollen Chase und Xander versuchen, die Kreaturen wieder in eine andere Welt zu sperren. Doch wird ihnen das gelingen? 

Ich bin ja immer wieder fasziniert welch tolle Kreaturen die Autoren erschaffen. Man wird eben in eine Fantasywelt entführt. 
Chase ist zwar ein Mensch, aber sie wächst mit Gestaltwandlern und einer Hexe auf. Ich kann sehr gut verstehen, dass sie nach ihrem Vater suchen will nach all den Jahren. Dass sie später mit Sathaz, Xander und Yael gegen die Kreaturen kämpfen will, finde ich dagegen sehr mutig. Denn sie hat ja keine besonderen Kräfte. 
Dass Xander stets an ihrer Seite bleibt, war von Anfang an klar. Chase ist seine beste Freundin. Oder ist da vielleicht noch mehr? Aber wie sollte das funktionieren, wenn man eigentlich nur einen Tag im Monat ein Mensch ist? 
Sathaz und Yael sind die beiden mit den besonderen Fähigkeiten. Doch zu viert kann man nicht gegen so viele Kreaturen ankämpfen, also müssen sie sich was einfallen lassen. 

Ich finde den Schreibstil der Autorin sehr flüssig. Sie hat mich von der ersten Seite an mitgenommen auf die tolle Reise durch ihr Buch. 

Ich kann dieses Buch voll Fantasie und Abenteuer nur empfehlen (Alex G.)