Wenn Tag und Nacht sich berühren (Die Blutelben-Saga 2)

 

Was für ein Finale. So viel Unvorhersebares. So viel Gefühl.
Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, ohne zu spoilern.
Hier im Finale war die Zeit knapp und ich als Leser lief genauso gegen die Zeit an, wie die Protas. Ich war wieder mitten drin und habe mit grauen zugesehen, wie schlimm es um ihre Welt steht und mit Stolz zugesehen wie aufopfernd unsere Protas versucht haben diese zu retten. Sie müssen sich Intrigen stellen und nicht nur einmal steht ihr Leben auf dünnem Eis.
Sie überwinden Barrieren. Knüpfen Allianzen die vielleicht zu einem gemeinsamen Miteinander führen können. 
Ich habe gelacht, geschimpft und geweint.
Anyja, Darkyn und ihre Verbündeten haben mich an die Geschichte gefesselt und meine Nerven einige Male sehr strapaziert.
Natürlich haben sie und ihre Greifen mein romantisches Herz auch sehr viel höher schlagen lassen.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung. (SanNit)

 

Wenn Tag und Nacht sich finden (Die Blutelben-Saga 1)

Wow, was für eine Geschichte.
Nicht nur, dass die Autorin eine komplett neue Welt erschaffen hat, nein, sondern die Geschichte entwickelt sich zu einer grandiosen Sci-Fi-Fantasy.
Wir tauchen ein in die Welt der Elori und der Elben.
Die einen, die sich an die Wissenschaften halten und die anderen, die die Magie in sich tragen.
Die Autorin hat wunderschöne, wundersame und auch grausige Wesen geschaffen, die fest in der Geschichte verankert sind.
Sie hat eine Liebe geschaffen, die seinesgleichen sucht. So zart und wunderschön, so zerbrechlich und doch so stark, wie keine zweite.
Es war mir eine große Freude Anyja und Darkyn auf einer Reise zu begleiten die mit viel Leid, Schmerz und Zorn beginnt. Beide wachsen mit jeder Herausforderung , denen sie sich stellen müssen. Gerade Aniya hat eine enorme Entwicklung.
Jetzt heißt es warten. Denn ich will unbedingt noch mehr von den Beiden lesen.
Von mir bekommt die Geschichte eine absolute Leseempfehlung. (SanNit)