"Im Tal der Hoffnung"


Es gibt verschiedene Personen in diesem Buch, aus deren Sicht wir lesen dürfen. 

Da ist zum einen Coralie. Ihr ist es vor acht Jahren gelungen, das Martyrium ihrer viermonatigen Gefangenschaft zu überleben. Sie hat beschlossen in eine ruhige Gegend aufs Land zu ziehen und hat sich einen großen Hof gekauft, auf dem sie zusammen mit einigen Tieren lebt. Diese Einsamkeit ist ihre Flucht vor der Vergangenheit. Ob man diese Einsamkeit auch Leben nennen kann, ist aber mal dahingestellt. Die Vergangenheit holt sie ein und sie muss sich ihr stellen, um da herauszukommen. 

In ihr Leben dringt Raphael. Er ist Privatdetektiv. Seinen Beruf als Polizist hat er an den Nagel gehängt und seine Hauptaufträge bestehen darin, untreue Ehepartner zu beschatten. Doch nun bekommt er einen neuen Auftrag. Die Psychologiestudentin Adele wurde entführt. Es liegt der Verdacht nahe, dass sie vom gleichen Mann entführt wurde, wie vor Jahren Coralie. Deswegen will Raphael unbedingt Kontakt zu ihr aufnehmen. Raphael ist übrigens geschieden und Vater zweier Teenager. Da seine Exfrau beruflich unterwegs ist, muss er Kinder und Arbeit unter einen Hut bringen. Er ist ein liebevoller Vater mit viel Einfühlungsvermögen, nicht nur bei seinen Kindern. Er beweist dies auch bei seinen Befragungen. Und er kann sehr hartnäckig sein! 

Auch aus der Sicht der entführten Studentin lesen wir. Adele ist eine mutige, starke, junge Frau, die sich nicht mit ihrem Schicksal abfinden will. Eine wahre Kämpferin. Doch kann es ihr gelingen dieses Martyrium zu überleben? Ihr Peiniger hat schon so viele Frauen umgebracht….. 

Wenn man die Kapitel mit dem Titel "Die Seele des Teufels" lesen, lernen wir die Sicht des Täters kennen. Eigentlich will er nur eine Frau für sich haben. Er mietet dafür extra ein altes Haus und richtet es soweit her, dass es seinen Opfern soweit gut geht. Er bereitet alles akribisch vor und versorgt die Frauen dann auch. Eigentlich will er ihnen ja gar nicht weh tun. Doch warum tötet er denn all die Frauen? 

Die große Frage ist wohl aber, warum hat der Täter Coralie nicht getötet? Genau das möchte Raphael herausfinden. Wenn er das herausfindet, kann Adele vielleicht gerettet werden. Doch wird Coralie so viel Vertrauen zu Raphael fassen können, dass sie ihm helfen kann? 

Der Schreibstil der Autorin ist sehr lebendig und sie hat mich von der ersten Seite an mitgerissen. Ihre Beschreibungen lassen die Protagonisten vor meinem inneren Auge entstehen und ich kann mich sogar in den Täter hinein versetzen. 

Sehr gut gefallen haben mir die kurzen Kapitel, die allerdings auch dazu führten, dass ich dachte "Ein Kapitel geht noch kurz!". Und dann wurde es noch eines und noch eines…. 

Durch diese kurzen Kapitel und den ständig wechselnden Perspektiven ist es der Autorin sehr gut gelungen Spannung aufzubauen und auch zu halten. 

Für mich ein sehr gelungener Krimi! (Alex G.)